HowardSense

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NOMAD SONG

 

 

 

 

 

NOMADEN

1985

Die LP NOMADEN von Ströer Bros. und Howard Fine erscheint bei MOOD Records.

1986

Die LP NOMADEN erhält den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Oktober 1987

Kuala Lumpur, Bangkok. Singapur, Manila, Jacarta, Bandung, Surabaya. Ströer Bros. und Howard Fine sind im Auftrag des Goethe-Instituts auf Süd-Ost-Asientournee.

/// Zeitsprung ///

Where are you now Ernst and Hans Peter Ströer? And Howard Fine? blog

2007

Blogs. Fans senden Echolot-Signale aus dem Internet. NOMADEN LPs sind gesuchte Sammlerstücke. Eine CD ist nie erschienen und vier Tracks aus dem Jahr 1987 schlummerten jahrelang in den Archiven.

I did a Google Search a while back and didn't turn up anything, which struck me as puzzling given the Quality of those two albums - Fluchtweg Madagaskar and Nomaden. blog

2008

Im Auftrag der Ströer Bros. digitalisiert Analog-Experte Thorsten Scheffner (Obing) eine jungfräuliche NOMADEN LP.

Guido Hieronymus (Berlin) übernimmt das Remastering.

Für die NOMADEN CD werden außerdem die vier bisher unveröffentlichten Tracks aus dem Jahr 1987 und die Maxi-Single "Fred Wohain's Whafo Diner" neu gemischt .

2010

Release von VOODOO TRAVEL, der neuen CD von Ströer Bros. und Howard Fine, auf Ilusion-Records. Offizieller Re-Release der NOMADEN CD (Ilusion-Records).

 

 

 

 

NomadenFaltblatt00001

 

 

 

 

Presse:

"Die Ströer Brüder bilden eine zeitgemäß und kompakt treibende Rhythmusfront, die intelligent und differenziert nach vorne schiebt (ein deutsches Pendant zu Sly & Robbie)."

Andrian Kreye / Musikexpress / Sounds

"Selten ging mir Musik so unter die Haut. Sie verunsichert, versetzt in eine ungewisse Spannung, macht süchtig nach neuen Gedanken. Ein Ausnahmealbum ... die Musik ist nicht von heute, sie ist morgig."

Michael A. Konitzer / Tempo

"Mit rythmischer Besessenheit singt/spricht Howard Fine seine eigenen Texte: Vexierbilder von geträumter Realität, realem Traum, Archaischem und Ultraschall-Verständigung. Howard Fines Sprache und die Musik der Ströer Bros. reiben sich ständig aneinander, entzünden sich gegenseitig und lassen fiebrige Bilder aufflammen: Bilder der Bewegung. Die gesamte LP ist als Bewegung konzipiert. die A-Seite ist die Abfahrts-Seite und abgefahren wird euphorisch, wild und mit pulsierenden Rythmen. Nach und nach schwillt die äußere Bewegung zu innerer Unruhe an: Bewegung wird zum Angsttraum vom gehetzt werden. Die Ankunfts-Seite, musikalisch ruhiger, breitet mit melancholischer Kraft alle Bilder, alle Stationen, noch einmal aus. Die eigenen Bewegungsbilder gerinnen zur Ansichtskarte. Diese LP ist ein Film. Ein Film von morgen für Nomaden von heute."

Nadja Mayer / Auftritt Frankfurt 7

Fine raps, speaks, sings, tells strange stories and delivers peculiar statements. Once you get into it, this is a captivating project.

Bremen Ilustrated News / Record Tips

How can you express the hectic of daily life, the juggernaut unstopabillity of a rampaging computer? Str?er Bros., together with the American author and singer Howard Fine, have done it. The beat a tempo that can make your heart stand still.

Münster City Magazine

Waiting yes, but self-pitying boredom no. Ströer Bros. and Fine don't give it a chance to happen. Movement is rhythm, and the lyrics are never forced into suitable melodies, are never troubled by white rap embarrasments. The sound is explosive, funky and experi-mental. Fine tells his stories as if he was experiencing each of them at just that moment, serving an ideal mixture of the far out, the silly, and the sensual. The singer/speaker straps his microphone to his head so he can have both hands free. We were excited and impressed with both the performance and with the music on the LP.

Munich Evening News

Together they discover unusual new sound combinations, sounds which lay somewhere between (beyond?) the borders of Jazz and rock. The travel guide on this musical trip is the American lyricist and singer Howard Fine , who prforms some first rate vocal rock-climbing on the cliffs far above ordinary rap, Sprechgesang, or recitation. Music: good to very good Sound: good to very good

Lothar Jänichen / HiFi Vision

Like a series of individual still photos from a film, we chose those passages in the text which moved us the most and combined them with the specific musical sketches which we had already begun to develop and collect." The result is a compact, absolutely overwhelming unity of music and text. Howard Fine speaks, whispers, and screams his texts, performing them in up tempo on the A side and in peaceful ballad style on the B side, a journey from departure to arrival, a journey which the Str?er Bros. have illuminated with wild, driving music.

Michael Rüsenberg / German Sunday News

Greatest lost album of the 80's. Impossible to find, Mood Records was a tiny label, hundreds not thousands. The band combined a punk poet with a taste for science (Howard Fine) and a fantastic pair of musicians (the Duo) versed in German jazz fusion of the time (think Passport) and Bozio style Zappa. This is music worth hunting down. Oddly, and I mean ODDLY, I think Ben Folds copped a lot of this album's chops when producing William Shatner's standout disc "Has Been" a few years back. Three tunes sound an awful lot like three songs on Nomaden. The band put on an elaborate show, part of the price of getting the German government to give you a few Deutchemarks for your art was to sell it as theatre, and even though I never saw them, the friends who did were smitten and passed the music on to me. Atmospheric, moody, kinetic, melodic and atonal. It never gets old.

Reggie Ollen, Discogs

Je mehr man sich mit auf die Reise in die Phantasmagorien des Texters und Rezitators Fine nehmen lässt, je intensiver man seiner Energie nachspürt, um so tiefer taucht man in die irritierende, stellenweise beängstigende Klang-und Bilderwelt der Achtziger ein, die nichts mit der dümmlich schlichten Ü30-Verklärung der Gegenwart zu tun hat. Insofern sei NOMADEN allen ans Herz gelegt, die ihre Jugend damals nicht verwschwendet haben. Es ist ein irisierendes Zeitdokument, so erfrischend Eighties wie nur möglich".

Ralf Dombrowski / Jazzzeitung

Im Gefolge ihres neuen Albums „Voodoo Travel“ noch einmal offiziell wiederveröffentlicht: 1986 erhielten die Experimental-Querköpfe, Soundtrack-Komponisten und Produzenten Hans P. und Ernst Ströer, verstärkt um Punkpoet Howard Fine, für „Nomaden“ den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Erstaunlich, denn ihr Mix aus Spoken-Word-Parts und frühen Computersounds, aus Bläser-Jazz, Future-Funk und afrikanischer Perkussion klingt heute noch absolut abenteuerlich. Für Klangforscher jenseits von Konventionen.

Stereoplay

 

 

NomadenFaltblatt00002
ilusionsigninv